Ausflug Frauenchor 2016

Tagesausflug des Frauenchors

In diesem Jahr stand eine Tagesfahrt auf unserem Programm die es in sich hatte. Es begann schon vielversprechend damit, dass die Abfahrt wahrlich „sehr früh“ anstand. Morgens um 05.40 Uhr war Abfahrt am Kurpfalz-Centrum Leimen. Unsere Fahrt führte uns nach Bamberg. Dort trafen wir am frühen Vormittag ein und hatten somit viel Zeit, die Stadt zu erkunden. So war die Besichtigung des Bamberger Doms auf jeden Fall schon einmal unumgänglich und auch, um den berühmten Bamberger Reiter zu bewundern. An diesem Tag gab es im Bamberger Dom sogar etwas ganz Besonderes: Die Weihe der neuen Priester. Diese führte dazu, dass wir die herrlichen Glocken klingen hören konnten. Anschließend führte unser Weg uns selbstverständlich in die wunderschöne Altstadt. Bamberg hatte im letzten Krieg das Glück, zum größten Teil unversehrt geblieben zu sein. Und so kam man aus dem Staunen über die schönen alten Häuser und Brücken nicht heraus. Inzwischen zogen herrliche Düfte durch die Altstadt und so führten uns unsere Nasen irgendwann in ein vielversprechendes Restaurant. Das Hofbräu in Bamberg hat einen hervorragenden Ruf und das Ambiente war wunderschön. Nun musste natürlich mal das berühmte Bamberger Bier versucht werden. Davon war das „Rauchbier“ aber doch gewöhnungsbedürftig, jedoch die Speisekarte war hervorragend. Nach diesen Eindrücken und nunmehr vollkommen zufrieden bummelten wir weiter Richtung „Klein Venedig“, der wunderschönen Altstadt Bambergs entlang der Regnitz. Dieses war einmal eine Fischersiedlung und sie steht heute noch mit wunderschönen kleinen Häusern dicht an dicht und bietet einen bezaubernden Anblick. Sogar Gondeln kann man dort bewundern. Wieder am Bus angekommen, ging die Fahrt nun noch ein Stück weiter zum weiteren Höhepunkt des Tages:  eine Floßfahrt auf dem Obermain stand auf dem Programm.  Abfahrt war in Lichtenfels, der alten Korbstadt als Ausgangspunkt und Ziel. Dort ging es dann mit einer ordentlichen Vesper, mit Musik, Gesang und ganz viel Spaß weiter. Alles in allem war es wunderschöner Tag. Das Wetter hatte uns verwöhnt und so werden diese Eindrücke immer wieder für schöne Erinnerungen sorgen.

 

Großartiges Galakonzert mit allen Chören

Ganz im Zeichen des 120-jährigen Bestehens  präsentierte die Liedertafel ein großes Jubiläumskonzert in der vollbesetzten Aegidiushalle St. Ilgen.  Fast alle Chöre  gaben sich ein stimmgewaltiges und großartiges Stelldichein. Und es war ein ganz besonderes Programm, welches Hans-Josef Overmann mit den Chören erarbeitet hatte. Im ersten Teil sang der Konzertchor, der sich  aus Frauen-, Männerchor, Pro Arte und Singing Dreams zusammensetzt. Geboten wurden nur die Sahnestücke aus Opern und Operetten. Zu Beginn war aus „Carmen“ mit dem „Lied der Stierkämpfer“  und der „Habanera“ schon ein „Best of“ zu hören. Solistisch eingebunden war hier eine großartige Sabine Reiser und der Chor bestätigte gut gestimmt  „Ja die Liebe hat bunte Flügel, solch einen Vogel fängt man schwer“. Weiterhin gab es schon mal eine Kostprobe aus der Mozartoper „Cosi fan tutte“, welche man am  16. Juli auch in der Aegidiushalle hören kann. Großartig war die Kantatenprobe aus „Zar und Zimmermann“ mit dem Solisten Hans-Josef Overmann als Bürgermeister. Dieses Lied klingt bewusst schräg und schief, bis es endlich in Harmonien und Wohlklang endet.  Hierzu boten Männer- und Frauenchor auch optisch einen interessanten Anblick. Das Stück spielt Ende des 17. Jahrhunderts und entsprechend waren auch alle gekleidet. Bei dem bekannten Vogelhändler-Lied „Ich bin die Christel von der Post“ sorgte Sopranistin Carolin Samuelis für viel Amüsement. Ausgerechnet Pfarrer Arul Lourdu  hatte sie sich als Adam aus Tirol, als ihren Liebsten und Schatz geschnappt. Und Pfarrer Lourdu spielte zur Freude aller hervorragend mit. Im zweiten Konzertteil präsentierten die „Singing Dreams“ von den  Comedian Harmonists das immer wieder gern gehörte  „Irgendwo auf der Welt“ und mit „Küssen kann man nicht alleine“ von Max Raabe folgte ein weiteres Highlight. Einige passende, flotte Sprüche auf Loomarisch  von Manfred Zugck gehörten selbstverständlich dazu.

Eine geballte Ladung Chorgesang stand nun mit dem Gospelchor „Bright Light“, dem jungen Chor „More than Words“ und dem Jugendchor „Remix“ auf der Bühne. Unter der Leitung und dem Arrangement  von Tim Fuhrmann ließen sie ihrer Sangesfreude freien Lauf. In der amerikanischen Filmkomödie „Pitch perfekt“, steht eine weibliche a capella-Gruppe im Vordergrund, als Solistinnen Laura Adler und Katharina Krämer. Am Cajon begleitete Thomas Schroth und am Bass Mathias Plotzki. Die tollen Songs dieser Filmkomödie von Regisseur Jason Moore rissen das Publikum förmlich mit. Alle Chöre und Solisten sorgten zum glanzvollen Ende des Gala-Konzerts für Gänsehaut. Nach „I Have A Dream“ von der schwedischen Popgruppe ABBA wollte der Beifall schier nicht enden. Einen obendrauf setzten dann im Duett Tim Fuhrmann und Carolin Samuelis mit dem Stück „Totale Finsternis“ aus dem Musical „Tanz der Vampire“ unter der Begleitung der Chöre. Und auf eine Zugabe, obwohl nun schon spät am Abend, wollte die Zuhörerschaft selbstverständlich nicht verzichten. Und so erklang zum krönenden Abschluss der Gefangenenchor aus „Nabucco“, ein gewaltiges Klangerlebnis mit allen Chören der Liedertafel.

Die musikalische Leitung dieses Abends lag in den Händen von Tim Fuhrmann und Hans-Josef Overmann.  Thomas Adelberger übernahm gekonnt und humorig die Begleitung am Flügel und die Moderation des Abends. Als weitere Solisten sangen Marieta Koch, Silke Otto, Hans Jörg Rutsch und Rasmus Faust. Für jeden hatte der 1. Vorsitzende Robert Kumler als Dank einen Blumenstrauß parat.     – ul –

Die Kantatenprobe

Die Kantatenprobe

 

 

 

DSC01949

Der Ausflug des Frauenchors 2015

war lustig, unterhaltsam und sehr sehr schön. Auch bei uns ist es inzwischen so, dass nicht mehr alle so können wie sie eigentlich gerne möchten. Und so war für Jede der Damen aber dennoch etwas dabei. Aber nun mal zum Beginn.  Morgens um 9.00 Uhr wurden wir mit dem Bus abgeholt und die Fahrt ging Richtung Bad Dürkheim, Wurstmarkt. Dort angekommen war etwas Zeit, gemeinsam einen schönen Kaffee zu trinken, bevor es weiterging. Und das war der Hit des Tages. Der Verein hatte zu einer Planwagenfahrt geladen. Gleich zu Beginn, es war inzwischen 11.00 Uhr und Frühschoppenzeit, durften wir den ersten „Pfälzer Wein“ probieren. Und so ging es munter – mit einigen Unterbrechungen – weiter. Insgesamt waren nun 5 verschiedene Weine probiert und die Stimmung prächtig. Obendrein wurden wir bestens angehalten, Lieder der ganz anderen Art als der unseren, mitzusingen. Es war Stimmung und Spaß von Anfang an. Wir lernten die Weinberge bis hinauf zur römischen Quelle am Annaberg, vorbei an der Römerkelter und dem römischen Herrenhaus Weilberg kennen. Die Unterhaltung in Sachen Kultur, Liedern, Gedichten und Trinksprüchen war äußerst interessant und einfach nur schön. Alle waren zufrieden. Nach Abschluss dieser Fahrt gab es natürlich auch eine gut mundende Vesper mit Pfälzer Spezialitäten und herrlich frischem Brot dazu. Danach blieben noch ein paar Stunden zur Erkundung der schönen Stadt Bad Dürkheim bevor es dann wieder heimwärts ging. Das Schönste war obendrein – wir starteten den Tag bei Regen in Leimen, was hier den ganzen Tag lang bleiben sollte und in Bad Dürkheim hatten wir den ganzen Nachmittag lang das schönste Wetter. Es war ein wunderschöner Tag an den wir noch lange denken werden.   –ul-

Planwagenfahrt

Wir machen eine

Planwagenfahrt in Bad Dürkheim

ab Wurstmarkt

Am Samstag, den 27. Juni 2015

soll es losgehen.

Abfahrt Vereinsheim                                             9.00 Uhr

Ankunft  Bad Dürkheim Wurstmarkt  ca.      10.00 Uhr

Abfahrt mit dem Planwagen                             11.00 Uhr

Rückfahrt am Abend                                           20.00 Uhr

 

Die Planwagenfahrt dauert etwa 2 ½  Std durch die Weinberge hinauf zur römischen Quelle am Annaberg, vorbei an der Römerkelter und schließlich zum römischen Herrenhaus Weilberg. Inklusive sind eine gemütliche Vesper mit Pfälzer Spezialitäten und eine 5 -teilige Weinprobe.Wir werden sicher viel erfahren in Sachen Kultur und Wein sowie Lieder, Gedichte und Trinksprüche in Pfälzer Mundart hören. Für alle Teilnehmer gibt es Decken und Kissen. Und da wir nun schon einmal in Bad Dürkheim sind, werden wir nach Abschluss dieser Fahrt noch ein wenig bleiben. Ende der Planwagenfahrt wird ca. 14.00 Uhr sein. Danach kann jede von uns die Zeit nutzen und sich frei bewegen und tun und lassen was sie möchte. Um 18.00 Uhr treffen wir uns zu einem gemeinsamen Essen in einem vorher reservierten Restaurant. Das wird dann noch mitgeteilt, welches das sein wird. Und um 20.00 Uhr lassen wir uns mit dem Bus in Bad Dürkheim am wieder Wurstmarkt abholen. Und nun wünschen wir uns alle einen tollen, unvergesslichen Tag miteinander!!!