„Willkommen im Land des Elbenvolkes“

so die Begrüßung von Stefanie Krüger zu Beginn des Konzertes am Samstag, 29. April im Gasthaus zum „Roten Ochsen“ in Heidelberg Rohrbach. Der junge Chor „More than Words“ hatte zum Konzert geladen und der Saal war vollbesetzt. Es wurden mittelalterliche Minne- und Spielmannslieder präsentiert. Und wer geglaubt hat, die Musik ab dem 14. Jahrhundert wäre langweilig, hatte sich gründlich getäuscht. Jedes Lied erzählte eine eigene Geschichte. Da wäre z.B. „Die Versuchung“ – das fein`s Liebchen hat keine Schuh`, die zarten Füßlein schön sollen nicht barfuß geh`n. So warb in den lang vergangenen Zeiten ein junger Mann um die Gunst seiner Auserwählten, die eine arme Dienstmagd war. (Diese Erzählung stammt aus dem 14. Jhd.) Oder „The Star of County down“.  Dies ist eine Geschichte von der schönsten Frau weit über die Grenzen hinaus und die ganze  verrückte junge Männerwelt. Dieses Lied begann mit Überraschungseffekten: zuerst rhythmisches einfaches, und dann zeitversetztes Klatschen.Toll. Oder die „Wilde Jagd“, welche von dem jungen Müller erzählt, der „Sie“ heute noch zur Braut haben will.

Die einzelnen Musikstücke waren schwungvoll und melodisch. Sie machen süchtig auf „Mehr“. Dazwischen, und das war neu, gab es Lustiges und  Instrumentalstücke von den „Bedlam Boys „, einer Gruppe verrückter junger Männer, welche nicht so ganz normal waren. (So Arrangeur und Dirigent Tim Fuhrmann)   Aber – mal ganz ehrlich – hat sich daran bis heute etwas verändert? Sie handeln vom ewig gleichen Kreislauf: Von Glücksspielen und der Liebe. Es gab aber auch Statements gegen Gewalt und Extremismus mit dem Lied „Bunt, nicht braun“.

Dieses Konzert hatte wieder einmal den Nerv getroffen. Die Melodien waren keck und forderten das Publikum oft zum Mitmachen auf. Und „More than Words“ hatte selbst sichtlich Spaß an den einzelnen Stücken.

Das Begleitensemble war mit Claudia Grünberg (Sopran- und Altblockflöte) an der Geige mit Carmen Busch, an der Gitarre Matthias Plotzki, Percussion Thomas Schroth, am Klavier und der Sopranblockflöte mit Verena Fuhrmann und in der Gesamtleitung mit Tim Fuhrmann bestens besetzt. Mit dem Team des Gasthauses Roter Ochsen war obendrein alles in guter Hand. Die Gäste haben reichlich von der Möglichkeit eines „Rittermahls“ Gebrauch gemacht. Die Spenden waren dieses Mal für einen Kindergarten gedacht, und zwar die Kindergärten der Pusteblume in Rohrbach.  Welch ein guter Zweck!! -ul-