Frauenchor

Probe gemischter Chor: Freitag 20:00 Uhr – 20:45 Uhr,  Probe Frauenchor: Jeden 2. Freitag 20:45 Uhr – 21:15 Uhr

40 Jahre Frauenchor der Liedertafel 1896 Leimen e.V.

Am 24. März 2019 feierte der Frauenchor der Liedertafel sein 40-jähriges Bestehen. 40 Jahre Freude, Freundschaften und vor allem Singen!

Das Jubiläum fand auch große Resonanz unter den zahlreich erschienenen Konzertbesuchern. Der Rosensaal im „Bürgerhaus am Alten Stadttor“ war rappelvoll und das Ambiente einfach schön.

Die 1. Vorsitzende der Liedertafel, Frau Christiane Mattheier, übernahm die Begrüßung der Gäste, unter ihnen auch unser Oberbürgermeister, Herr Hans Reinwald.  Dieser ließ es sich nicht nehmen, ein Grußwort zu halten, worüber wir uns sehr freuten.

Am 28. März 1979, fast auf den Tag genau vor 40 Jahren, fand die Gründungsversammlung unseres Frauenchores statt. Es waren damals 23 Frauen, die als Gründungsmitglieder den Chor ins Leben riefen. In ihrer Rede hat die Referentin des Frauenchors, Inge Kolb, des verstorbenen Ehrenvorsitzenden Herrn Erhard Renner, des Dirigenten Herrn Werner Kaiser sowie der inzwischen verstorbenen Gründungsmitglieder des Frauenchors gedacht. Besonders zu erwähnen dabei waren zwei Frauen, die erst vor kurzem verstorben sind und sicher gerne dabei gewesen wären: dies waren Helmtrud Heringer und Friedel Heck, leider erst kürzlich verstorben. Beide gehörten zu den Urgesteinen der Liedertafel und waren tragende Säulen unseres Vereins. Weiterhin galt ihr Dank auch den Gründungsmitgliedern,

welche  immerhin noch heute aktiv sind: Es sind 8 Sängerinnen, nämlich Senta Schuppel. Rita Renner, Ute Beisel, Ursel Bender, Getrud Dörner, Sigrid Koppert, Anneliese Neuert und Irmgard Renner. Ebenso galt ihr Dank auch den Gründungsmitgliedern, die uns als fördernde Mitglieder weiterhin unterstützen. Evi Köhler, Anna Renner, Hansi Rimmler Adelheid Stern und Erika Zuber gehören dazu.

Gisela Schmiedel, die im Jahr 1991 als Vizedirigentin zum Frauenchor kam, wurde auch  ein besonderes Dankeschön ausgesprochen. Hans-Josef Overmann, seit 25 Jahren Dirigent nicht nur des Frauenchors, erhielt einen silbernen Taktstock – farblich passend zum Jubiläum.  Dieser kam dann direkt zum Einsatz, nämlich bei der Aufführung des Abschlussliedes.. Zudem überreichte ihm die 1. Vorsitzende, Christiane Mattheier eine Ehrenurkunde des Badischen Chorverbandes für 25 Jahre Dirigententätigkeit bei der Liedertafel.

Das abwechslungsreiche Programm sorgte für einen unterhaltsamen Abend, an dem der Frauenchor, mit Begleitung von Thomas Adelberger am Klavier, einen musikalischen Querschnitt durch 40 Jahre Frauenchor präsentierte – von „Cabaret“ über „My fair Lady“ und „Balkanfeuer“ bis hin zur Pigalle und dem Chor und Lied der Stierkämpfer aus der „Oper Carmen“. Bei dem Stück „Ich war noch niemals in New York“ hat Günter Refior (in Vertretung für Gernot Schuppel) als Solist den Chor wunderbar begleitet.  Das Trinklied „La Traviata“ durfte natürlich – gesungen von Carolin Samuelis-Overmann  und Hans-Josef Overmann in den Solopartien – nicht fehlen. Auch die anderen Chorgruppen der Liedertafel (Männerchor, More than Word, Bright Light, Pro Arte und die Singing Dreams waren dabei und trugen sehr zum Gelingen des Konzertes bei. Nicht nur musikalisch, sondern auch bei der Bewirtung der vielen Gäste. Hierfür möchte sich der Frauenchor bei allen Mitwirkenden von Herzen bedanken. Große Freude bereiteten auch Geschenke aus den teilnehmenden Chorgruppen. Dazu gehörte z.B. eine große Jubiläumstorte, überreicht vom Gospelchor der Liedertafel.  -ul-

35 Jahre Frauenchor der Liedertafel 1896 Leimen e.V.

Es lockt der Mai, die Sonne lacht, es blühen schon die Rosen……

Treffender konnte der Auftakt zu unserem Konzert am Sonntag, den 18. Mai im Kurpfalz-Centrum der Stad Leimen nicht sein. Dieser Text aus der Operette „Das Spitzentuch der Königin“ von Johann Strauß, gesungen vom „Gemischten Chor“ der Liedertafel, zauberte sogleich ein Lächeln auf die Gesichter der Zuhörer des Konzerts und stimmte wunderbar auf diesen Konzert-Abend ein. Dieser Walzer gehört zu den großartigsten Werken des „Walzerkönigs“ und wird noch heute regelmäßig gespielt. Grundsätzlich schon einmal beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker.

Viele waren gekommen, um uns zuzuhören. Ein wunderbar unterhaltsames Programm hatten die Organisatorinnen zusammengestellt. Es gab Ausschnitte aus Operette, Musical, Comedian Harmonist und natürlich und selbstverständlich auch die klassische Chormusik.

„I have a dream“ von Abba, „Cabaret“ aus dem gleichnamigen Musical und „America“ aus der „Westsidestory“ rundeten den Part des Frauenchors ab. Großartige Unterstützung gab es dabei von Carolin Anschließend war die Sparte der Comedian Harmonist angesagt. Mit „Wochenend und Sonnenschein“, Pepita und dem überaus beliebten Klassiker „Bel Ami“ präsentierten sich die Singing Dreams. Dem fügten die „Jubiläumsdamen“ eine herrlich überzogene Version vom „Kleinen grünen Kaktus“ hinzu. Auch die klassische Chormusik wurde nicht vernachlässigt. Das „Morgenrot“ von Robert Pracht, „Abschied vom Walde“ von Felix Mendelssohn Bartholdy und „Im Abendrot“ von Franz Schubert klangen einfach wunderbar, wobei uns die Akustik des Atriums sehr zugute kam. Der Männerchor gratulierte mit den Liedern „Bajazzo“ und „Die Rose“. Zum Abschluss gab es noch eine kleine Reise durch das romantische Frankreich mit dem so schönen alten Schlager „La Provence“ von Ralph Siegel und „Pigalle“, sowie dem skandalösen Tanz „Can Can“ als flottem Hingucker rundete der Frauenchor sein Programm grandios ab.

Aber was ist ein Chor ohne seinen Chorleiter??? Auch dieser hatte ein Jubiläum zu feiern. Seit nunmehr 20 Jahren leitet er mit großem Engagement die Geschicke unseres Frauenchors, des Männerchors sowie von Pro Arte und den Singing Dreams der Liedertafel. Das verdiente in jedem Fall auch eine besondere Würdigung. So erhielt Hans-Josef Overmann vom Verein eine Verdienstmedaille mit Urkunde samt einer sehr individuell gestalteten Widmung. Der Frauenchor hatte sich jedoch etwas ganz Besonderes ausgedacht. Zunächst bekam er ein Ständchen gesungen, und dieses Lied war ihm völlig n e u . Ein Stern, der deinen Namen trägt ist der Titel. Der Text war passend umgedichtet und dazu gab es den passenden und eigenen „Walk of Fame“ a`la Hollywood. Die Überraschung war vollständig gelungen und seine Freude sehr groß.

Und weil wir ja schon einmal bei „Ehren waren“, wurden auch die Damen, welche bereits bei der Gründung des Frauenchors dabei waren, in diesem besonderen Rahmen ausgezeichnet. Dazu gehören: Rita Renner, Helmtrud Heringer, Ute Beisel, Ursel Bender, Senta Schuppel, Gertrud Dörner, Friedel Heck, Sigrid Koppert, Anneliese Neuert, Irmgard Renner und Irmgard Schwarz. Senta Schuppel und Rita Renner waren obendrein lange Jahre Frauenchor-Referentinnen und in Stellvertretung für diese auch Helmtrud Heringer. Unsere stets sehr zuverlässige „Vizedirigentin“ Gisela Schmiedel wurde für 23 Jahre geehrt. Die Begleitung am Flügel hatte kurzfristig Florian Stricker übernommen, weil der ursprünglich engagierte Pianist Thomas Adelsberger überraschend ausfiel. Auch unser 1. Vorsitzender Robert Kumler sprang kurzfristig für die Moderation ein. Launig und humorig konnte auch er durchs Programm führen und für manches „Schmunzeln“ sorgen.

Das Programm war durchaus passend für ein Jubiläum, die „Malerinnen“ hatten für eine herrliche Kulisse gesorgt und das Publikum war begeistert. Es war kein Konzert der herkömmlichen Art sondern zog sich durch die gesamte Bandbreite der „Musikalität“ des Frauenchors.

Frauenchor